Sonntag, 10. April 2022, 14.30 Uhr: Ein ganz besonderes Dorf – Heimatgeschichtliche Führung durch Stetten im Remstal

Am Sonntag, 10. April bietet die VHS Unteres Remstal eine Veranstaltung mit dem Heimatforscher Ebbe Kögel an. Der Titel „Ein ganz besonderes Dorf – Heimatgeschichtliche Führung durch Stetten im Remstal“.
Stetten im Remstal hat eine ganz besondere Geschichte. Früher ein reichsritterschaftliches Dorf, dann zeitweise Aufenthaltsort württembergischer Herzöge und ihrer Frauen, ist es heute weithin bekannt als Sitz der Diakonie Stetten (früher “Heil- und Pflegeanstalt”) sowie wegen seiner fruchtbaren Rebhänge.
Der zweieinhalbstündige Rundgang beginnt am Stettener Schloss und führt bis zur Glockenkelter. Erzählt wird von frommen und weniger frommen Herzöginnen, von der Ausbeutung des Volkes durch die Herrschenden, von Anpassung und Widerstand in der NS-Zeit und von den Besonderheiten der Alteingesessenen und der Zugezogenen.

Ebbe Kögel, Jahrgang 1953, stammt aus einer Stettener Wengerterfamilie, in der schon sein Großvater heimatkundlich unterwegs war. Er hat 20 Jahre als Maschinenschlosser gearbeitet, dann über den 2. Bildungsweg Soziologie studiert und schließlich war er bis zur Rente als Bademeister im Stettener Freibad tätig. Er ist Vorsitzender des Politik- und Kulturvereins Allmende Stetten und der David-Pfeffer-Geschichtswerkstatt.

Anmeldung zum Kurs nur über die VHS Unteres Remstal, www.vhs-unteres-remstal.de. Kurs Nr. 2F20403
Treffpunkt: 14.30 Uhr am Brunnen im Inneren der Schlossanlage Stetten

Gebühr: 10 €